Organisation

Praxisorganisation und Rahmenbedingungen

Eine erste Anfrage nach ADHS-Coaching ist bei mir per Mail erwünscht und nur ausnahmsweise telefonisch, da ich altersgemäß nur noch wenige Stunden pro Woche praktiziere und daher telefonisch schlecht erreichbar bin. Soweit Kapazitäten vorhanden sind, kann ein Erstgespräch vereinbart werden.

Die Wartezeiten für ADHS-Diagnostik belaufen sich derzeit auf ca. 2-4 Wochen. Sollte nach Diagnosestellung Verhaltenstherapie angezeigt sein, helfe bei der Vermittlung kompetenter KollegInnen. Vor Vergabe eines Diagnostiktermins benötige ich von Ihnen per Mail die Zustimmung zu der von mir definierten Honorarabrechnung.

Soweit ich einen Erstgesprächstermin anbiete, ist auch Kapazität für Coaching vorhanden.  Nach dem Erstgespräch sende ich Ihnen meinen Anamnesebogen zu, den Sie mir dann in einer zu vereinbarenden Zeitspanne bearbeitet zurück senden. Erst nach Rückerhalt des Bogens kann das Coaching beginnen.

Wir vereinbaren zunächst 5 Sitzungen in auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Abständen und formulieren Ziele für diese Zeit. In dieser Zeit lernen wir uns auch kennen und erfahren, ob wir gut miteinander arbeiten können. Danach schauen wir, ob erste Ziele erreicht werden konnten, was half, was hinderte, wie das Tempo war. Danach vereinbaren wir, ob und wie es weitergehen soll. Das Coching wird ganz auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse abgestellt werden. Eine Gesamtdauer kann nicht beziffert werden, richtet sich jeweils nach den Bedürfnissen des Einzelfalls.
Ein Coaching beinhaltet auch regelmäßige “Hausaufgaben”, welche teilweise auch schriftlich niedergelegt werden sollen. Sie sollten bereit sein, diese Mitarbeit zu leisten. Sie unterstützen damit Ihre Fortschritte; die Hausaufgaben werden im jeweils nächsten Treffen besprochen. Dabei werden wir beide darauf achten, dass Sie nicht überfordert werden.
Es kann vorkommen, dass wir Bezugspersonen aus Ihrem Umfeld als „ Assistenten“ benötigen. Unter Umständen kann es sinnvoll sein, Bezugspersonen zeitweise in das Coaching mit einzubeziehen. Dies ist jedoch nur in Absprache mit Ihnen möglich.

Sie erleichtern unsere gemeinsame Arbeit, indem Sie sich bemühen, die vereinbarten Sitzungen pünktlich einzuhalten.

Über Ausfallstunden werden wir eine gesonderte „Arbeitsvereinbarung“ treffen. Darin wird u.a. geregelt, dass Coachingsitzungen, die Sie nicht mindestens 48 Stunden vor dem vereinbarten Termin absagen (können), ihnen dennoch in Rechnung gestellt werden. Die Höhe des Ausfallhonorars lege ich individuell fest.